Tag des Ehrenamtes: Nettatals Bürgermeister Küsters dankt engagierten Menschen

Mit dem Internationalen Tag des Ehrenamtes am morgigen Samstag soll die Arbeit vieler Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, in besonderer Weise gewürdigt werden. Besonders vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie rückt das Ehrenamt noch deutlicher in den Vordergrund. Auch in Nettetal ist man über die Hilfe dankbar.

Die Regelungen der Kontaktbeschränkungen, Einschränkungen sportlicher Aktivitäten, Abstandsregelungen innerhalb und außerhalb geschlossener Räume – alle sich immer wieder verändernden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Infektionen haben sich dabei sehr stark auf alle ehrenamtlichen Aktivitäten ausgewirkt.

Viele Menschen haben sich, so gut es ging, in diesem Jahr für ihr Ehrenamt eingesetzt, haben Veränderungen und Hygienemaßnahmen umgesetzt, um ihrer ehrenamtlichen Aufgabe oder auch ihrem Hobby nachgehen zu können und mussten immer wieder auf Gemeinschaft und persönliche Kontakte verzichten.

Auch Nettetals Bürgermeister Christian Küsters dankt den Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz: „In diesem Jahr standen wir vor neuen Herausforderungen, die gemeinsam gemeistert wurden – auch bei widrigen Rahmenbedingungen. Oftmals haben sich neue ehrenamtliche Aufgaben ergeben, bei denen sich viele Bürgerinnen und Bürger Nettetals einbrachten. Sei es die große Bereitschaft, nachbarschaftliche Hilfen anzubieten, spontan und unkompliziert Masken und Schutzartikel herzustellen oder Plattformen aufzubauen, welche kulturelle, wirtschaftliche und soziale Angebote in Nettetal bündeln und präsentieren. Trotz der komplizierten Monate, die hinter uns liegen, gab es viel Engagement in Nettetal. Sehr häufig im Kleinen ganz still und leise oder seltener im Großen mit Aktionen und größerer Aufmerksamkeit. Jede Form eines Ehrenamtes ist wichtig für unsere Gesellschaft. Am internationalen Tag des Ehrenamtes ist die Zeit gekommen, allen Menschen zu danken, die sich für ihre Sache einsetzen und damit dazu beitragen, dass Nettetal ein lebenswerter Ort ist. Für die Zukunft wünschen wir allen Ehrenamtlichen weiterhin Freude und Erfüllung und danken für die geleistete Arbeit.”