Grundschulen in Viersen: 39 Klassen gehen an den Start

An den 10 städtischen Grundschulen und der Primusschule werden im kommenden Schuljahr rund 750 Erstklässlerinnen und Erstklässler eingeschult. Hinzu kommen knapp 250 Schülerinnen und Schüler der 2. Klasse an den Schulen mit jahrgangsübergreifendem Unterricht. Die 1000 Kinder werden in 39 Klassen oder Lerngruppen unterrichtet.

Das hat die Schulverwaltung der Stadt Viersen mit der Schulaufsicht festgelegt. Der Schulausschuss des Rates hat die Zahlen in seiner jüngsten Sitzung zur Kenntnis genommen. Rein rechnerisch hätten bei knapp 1000 Schülerinnen und Schülern bis zu 43 Klassen gebildet werden dürfen. Aufgrund der Verteilung auf die einzelnen Schulen hätte es dafür aber weder ausreichend Räume noch genügend Lehrkräfte gegeben.

Im Durchschnitt werden im Schuljahr 2021/22 danach 25,5 Kinder in einer Eingangsklasse unterrichtet. Mehr Anmeldungen als Plätze gab es für die Brüder-Grimm-Schule sowie die Agnes-van-Brakel-Schule und die Remigiusschule. In Süchteln kann die Martinschule den Überhang ausgleichen. In Viersen können die Kinder eine der anderen Grundschulen besuchen. Die Situation an der Grundschule Rahser wurde in einem eigenen Tagesordnungspunkt beraten.