SPD Willich: Haushalt 2021 muss Startschuss für Wohnungsbau sein

Im Rahmen der Beratungen zum Haushalt 2021 hat die SPD-Fraktion während einer Klausurtagung im Januar verschiedene Maßnahmen ausgearbeitet, um die Wohnungsnot in Willich in den Griff zu bekommen.

Schlüsselprojekt “Genossenschaftlicher Wohnungsbau”

Die Sozialdemokraten möchten 50.000 Euro investieren, um dem genossenschaftlichen Wohnungsbau in Willich zum Start zu verhelfen. Ziel ist die Grüdnung einer Willicher Wohnungsbaugenossenschaft. Hierzu braucht es zu Beginn Unterstützung: Die Verwaltung soll Initiator sein und Förderungsmöglichkeiten für die Genossenschaft in der Gründungsphase anbieten. Mittelfristig möchte die SPD eine vertragliche Kooperation zwischen Genossenschaft und Kommune zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums vereinbaren. “Der Wohnungsmarkt in Willich hat erhebliche Bedarfe bei bezahlbaren Wohnungen für Single- und Seniorenhaushalte sowie großen Wohnungen für Familien mit Kindern. Eine Genossenschaft kann in der Wohnungspolitik ein Schlüsselrolle übernehmen. Diese Möglichkeit möchten wir fördern”, erklärt SPD-Fraktionsvorsitzender Lukas Maaßen.

Bis zu 100 neue Wohnungen an der Moltkestraße

Ende 2021 soll die Flüchtlingsunterbringung an der Moltkestraße geschlossen werden. Für die Neuplanung des Geländes möchte die SPD 50.000 Euro bereitstellen. Das Geld soll für die Vorbereitung der Änderung des Flächennutzungsplans und eines Bebauungsplans mit dem Ziel, an dieser Stelle bezahlbare Wohnbebauung zu ermöglichen, zur Verfügung gestellt werden. “Die Fläche liegt zentrumsnah und bietet nach unseren Schätzungen Raum für mehr als 100 Wohnungen. Die Entwicklung des Geländes kann somit einen großen Teil zur Bewältigung der Wohnungsnot in Willich beitragen”, erklärt SPD-Fraktionsmitglied Dr. Ralf Oerschkes.

Über 100.000 Euro für Mietendeckel

Um die Mieten für einige Wohnungen in Willich für die nächsten 15 Jahre deckeln zu können, sollen 105.000 Euro zur Verfügung stehen. “Investoren und Vermieter können damit eine einmalige finanzielle Förderung in Höhe von 7.000 Euro erhalten, wenn sie sich verpflichten, bezahlbaren Wohnraum mit einer Höchstmiete von max. 8,00 Euro monatlich pro Quadratmeter Wohnfläche in Willich anzubieten” so Wolfgang Pape, SPD-Obmann im Planungsausschuss. Durch diese Maßnahme könnten bis 2036 für 15 Wohnungen die Mieten gedeckelt werden.