Willicher CDU sieht Handlungsbedarf auf den Friedhöfen in der Stadt

Johannes Bäumges (li.), CDU-Obmann im Ausschusses für Abgaben und Gebühren macht sich gemeinsam mit dem stellvertretenden CDU Vorsitzenden Jens Lenz (re.) ein Bild vom Zustand der Wege auf dem Friedhof. Foto: CDU Willich

„Gegenwart und Zukunft der Friedhöfe unserer Stadt sind ein wichtiges Thema für die kommende Ratsperiode.“ Johannes Bäumges, CDU-Obmann im Ausschusses für Abgaben und Gebühren im Willicher Stadtrat, hat die Friedhöfe auf die Agenda der CDU-Fraktion gesetzt. „Die neuen Bestattungsformen führen dazu, dass wir die auf Erweiterung geplanten Friedhöfe in dieser Form nicht mehr benötigen.“  Die CDU-Fraktion hat auf Bäumges‘ Vorschlag hin einen Antrag auf Erarbeitung eines ‚Masterplans‘ Friedhöfe auf den Weg gebracht, der Ende 2022 fertiggestellt sein soll. „Dann geht es 2023 in die Umsetzung.“ „Es gibt auch an anderen Stellen Handlungsbedarf,“ war sich die CDU-Fraktion in ihren Haushaltsberatungen einig. „Wir werden beantragen, dass die Hauptgehwege befestigt werden, damit Gehbehinderte auch bei schlechtem Wetter die Wege nutzen können.“

Fraktionsvorsitzender Paul Schrömbges erwartet zudem, dass die Stadtverwaltung für 2022 ein Konzept vorlegt, wie die Aufenthaltsqualität auf den Friedhöfen verbessert werden kann. „Viele ältere Besucher benötigen Sitzbänke. Das Friedhofskaffee in Alt-Willich ist ein weiteres Element, das man sich auch für die anderen Friedhöfe vorstellen könnte.“ Sascha Fassbender, Vorsitzender des Planungsausschusses, fügt einen weiteren Aspekt hinzu: „Auf den Friedhöfen gibt es zahlreiche denkmalwürdige Grabsteine und Skulpturen. Wir werden uns mit dem Denkmalschutz auf den Friedhöfen befassen, bevor es zu spät ist und bedeutende Denkmäler verschwunden sind.“