Kreis Viersen sagt fast 3.000 Impftermine mit AstraZeneca ab

Foto: Symbolbild

Kreis Viersen. Der Kreis Viersen musste nach dem vorläufigen Impfstopp bislang lediglich fünf Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca ungenutzt entsorgen. Dabei handelt es sich um die bereits aufbereiteten und aufgezogenen Spritzen, die für die Menschen vorgesehen waren, die unmittelbar vor ihrer Impfung standen. Da die Mitarbeiter den Impfstoff möglichst kurzfristig aufbereiten – um ein Verfallen der Impfdosen bei Terminabsagen zu vermeiden – war der Großteil der Astra-Zeneca-Fläschchen noch verschlossen.

Insgesamt lagern im Impfzentrum des Kreises Viersen Fläschchen mit 970 Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca. Diese sind bis Ende Juni haltbar. Dieser Impfstoff war für geplante Impfungen gestern, heute und in den kommenden Tagen vorgesehen. Weitere Bestellungen wären kurzfristig geliefert worden, erreichen das Impfzentrum jetzt aber vorerst nicht.

Landrat Dr. Andreas Coenen sagt: “Wir bedauern die Auswirkungen des Impfstopps auf die Impfkampagne auch im Kreis Viersen.” Geplant war, bis zu vier weitere Impfstraßen im Impfzentrum an der Heesstraße einzurichten, um die Zahl der täglichen Impfungen um 400 auf dann bis zu 1.200 erhöhen zu können. “Selbst wenn wir das jetzt nicht sofort umsetzen können, werden wir uns darauf vorbereiten. Wir wollen sofort startklar sein, wenn wieder mehr Impfstoff zur Verfügung steht”, erklärte der Landrat weiter.

Bis einschließlich 21. März hat der Kreis Viersen insgesamt 2.977 Impftermine für Menschen absagen müssen, die mit AstraZeneca geimpft worden wären. Dies betrifft Termine im Impfzentrum und durch mobile Teams. Was mit diesen impfberechtigten Personen passiert sowie ob und wann die Impfungen mit AstraZeneca fortgesetzt werden können, liegt nicht in der Entscheidung des Kreises Viersen. Die Bundesregierung wird sich dazu äußern. Zunächst erforscht die Europäische Arzneimittelbehörde EMA, ob und wie sich die neusten Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes AstraZeneca auswirken. Sobald diesbezüglich weitere Informationen vorliegen, wird der Kreis Viersen darüber informieren.

Die Impfungen mit dem Wirkstoff BioNTech / Pfizer können wie geplant stattfinden. Dies betrifft in erster Linie die Impfungen der über 80-Jährigen. Diese Impfberechtigten können ihren Termin wahrnehmen. Für heute sind 640 Impfungen mit BioNTech / Pfizer im Impfzentrum geplant.

Das Land NRW hat eine Bürger-Hotline eingerichtet. Wer Fragen zum Impfstopp mit dem Präparat AstraZeneca hat, kann sich unter Telefon 0211 / 8555 informieren. Der Kreis Viersen beantwortet unter der eigens eingerichteten Telefonnummer 02162 / 5300-350 Bürger-Fragen zu diesem Thema. Die Leitung ist von 8.00 bis 16.00 Uhr geschaltet.