Stadt Kempen verteilt 5.000 Masken an Sozialhilfeempfänger

Das Amt für Soziales und Senioren verteilt in den kommenden Tagen insgesamt 5.000 KN95/FFP2- und OP-Masken an Personen, die Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) oder Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) beziehen. Die Masken wurden vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW zur Verfügung gestellt.

Um unnötige Wege für den größtenteils älteren Personenkreis zum Rathaus oder einer Ausgabestelle zu vermeiden, werden die Masken durch ehrenamtlich tätige Personen, organisiert von Kempen-Hilft, an die Anschriften der betroffenen Hilfeempfänger zugestellt.

Insgesamt erhält jede leistungsberechtigte Person nach den oben genannten gesetzlichen Vorgaben 10 Masken – je 5 KN95/FFP2-Masken und 5 OP-Masken. Kunden des Jobcenters Kreis Viersen erhalten über ihre Krankenkasse Gutscheine für Masken, die in den Apotheken eingelöst werden können.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Soziales und Senioren haben in der letzten Woche unter Beachtung der Hygieneregeln für jeden Hilfeempfänger einen Umschlag mit den dazugehörigen Masken für die Ausgabe vorbereitet. Gleichzeitig wurden Masken in den verschiedenen Gemeinschaftsunterkünften für Asylsuchende und geflüchtete Personen im Stadtgebiet verteilt. Durch die Bereitstellung der Schutzmasken kann für leistungsberechtigte Personen zumindest für eine kleine wirtschaftliche Entlastung gesorgt werden.