Nettetal: Yogafreiheit jetzt neu im Alten Rathaus

Kerstin Duve von der städtischen Wirtschaftsförderung und Bürgermeister Christian Küsters gratulierten Stefanie Alexandridis (Mitte) zum gelungenen Umzug in die neuen, ansprechenden Räume und wünschen weiterhin viel Erfolg. Foto: Stadt Nettetal

Das Studio Yogafreiheit ist Anfang März in das ehemalige Lobbericher Rathaus umgezogen und hat jetzt die neuen Räumlichkeiten offiziell eröffnet. Inhaberin Stefanie Alexandridis war mit ihrem Studio schon seit 2017 nur einige Häuser weiter ansässig. „Eine Neueröffnung mitten in der Coronakrise – dazu gehört Mut“, lobte Bürgermeister Christian Küsters bei einem Eröffnungsbesuch. „Ich war schon immer sehr an den Räumlichkeiten im Alten Rathaus interessiert, der Charme des Gebäudes trieb mich zur Veränderung an“, berichtet die Yogalehrerin. Durch einen Zufall hatte sie vom Leerstand im Alten Rathaus erfahren, außerdem gab es den Wunsch nach einem größeren Studio mit mehr Fläche und Räumen.

Vor der Neueröffnung wurde umfangreich renoviert. Die helle Einrichtung besticht jetzt durch ein schönes, minimalistisches Konzept. Zu den Räumlichkeiten gehört eine große Trainingsfläche, außerdem gibt es einen Verweilraum zum gemütlichen Austausch und ein separates Behandlungszimmer, in dem zukünftig ayurvedische Behandlungen angeboten werden. Ein angenehmer, holziger Duft verströmt durch die Räume, Kerzen schaffen ein schönes Ambiente und sorgen für eine entspannte Atmosphäre. Wohlfühlen ist hier erlaubt!

Das Team besteht aus vier Trainerinnen und das abwechslungsreiche Programm umfasst verschiedene Kurse und Workshops, die als Gruppen- oder Einzelstunden buchbar sind. Auch Männer gehören zu den Kursteilnehmern, hier gab es in den letzten Jahren einen Wandel. „Wir planen, künftig auch zusätzlich reine Männerkurse anzubieten. Yoga ist eben nicht nur Frauensache“, so Alexandridis.

Darüber hinaus bietet das Studio auch Firmenkooperation mit Unternehmen an, wahlweise im traditionsreichen Alten Rathaus oder auf Wunsch auch vor Ort in den Räumlichkeiten der Betriebe. Alexandridis: „Gerade in der heutigen, oft stressigen Arbeitswelt ist Gesundheitsförderung wichtiger denn je. So werden Beschäftigte motiviert, etwas für die Gesundheit und den Ausgleich zur Arbeit zu tun“. Pandemiebedingt sind zurzeit keine Kurse im Studio vor Ort möglich. Alternativ werden an vier Tagen in der Woche Onlinekurse angeboten. Das Angebot wird gut angenommen. Dennoch besteht die Hoffnung, das bald wieder Präsenzstunden stattfinden können. www.yogafreiheit.de