Viersen: Polizei stoppt Raserin mit Kind auf Rückbank

Am Sonntag (22.03.) hat eine 36-jährige Deutsche aus Viersen gegen 16.00 Uhr auf der Tönisvorster Straße in Viersen, am Ortsausgang Süchteln mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit eine Zivil-Streife überholt. Die Polizisten fuhren dem Auto hinterher.

Dabei stellten sie fest, dass die Fahrerin ein weiteres Auto beim Linksabbiegen auf die Mülhausener Straße auf riskanter Art und Weise überholte. Bei den nun erlaubten 70 km/h fuhr sie annähernd doppelt so schnell wie erlaubt und verringerte erst in Höhe der fest installierten Geschwindigkeitsmessstelle am Orteingang Oedt ihre Geschwindigkeit. Dort gelang es der Zivil-Streife, das Auto der 36-Jährigen zu überholen und anzuhalten.

Beim Blick ins Auto trauten die Polizisten ihren Augen nicht. Auf dem Rücksitz des Autos befand sich die 5-jährige Nichte, die ohne eine benötigte Sitzschale angeschnallt war. Im Falle eines Unfalls oder einer Notbremsung kann so ein Verhalten lebensgefährliche Folgen für ein Kind haben. Einen Alkohol- oder Drogenkonsum schlossen die Beamten vor Ort aus. Die Viersenerin erwartet nun aufgrund ihres rücksichtslosen Schnellfahrens ein Strafverfahren.