Auf der Bühne oder digital: Viele Szenarien für Schlossfestspiele Neersen

Foto: Jan Erting

Der „Mann mit dem Hut“ – Jan Bodinus, Intendant der Schlossfestspiele Neersen – ist entschlossen: „Ich bin vom 30. April bis 15. August in Willich und es wird Kultur geben.“ Auf jeden Fall werden die Proben am 30. April unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften und mit Corona-Tests für das Ensemble beginnen, so Bodinus.

STREAMING ALS ALTERNATIVE

Aktuell sieht die Planung für die Schlossfestspiele 2021 vor, im Bestfall – einer Inzidenz von unter 50 Corona-Erkrankten bei 100 000 Menschen – 346 Plätze der 490 Tribünenplätze zu vergeben.

Sollte sich die Corona-Lage bis zum Beginn der Aufführungszeit nicht so weit verbessert haben, dass diese Besucherzahl zulässig ist, gibt es verschiedene Szenarien – Aufführungen soll es auf jeden Fall geben. Das hat auch Bärbel Blomen, die Geschäftsführerin des Ver- eins Schlossfestspiele Neersen, bekräftigt. Die Verantwortlichen wollen sehr flexibel reagieren: Dabei sollen dann ggf. die Besucher- zahlen noch weiter reduziert und stattdessen ein digitaler Besuch als Alternative angeboten werden. „Wir werden auf eine hochwertige Streaming-Technik aufrüsten, damit die Menschen, die Karten gekauft haben, die Aufführungen verfolgen können“, so Bodinus.

Weil die Aufführungen für die Schulen in der früher üblichen Form im Klassenverbund nicht möglich sind, wird es auch dafür eine Alternative geben. Einige der Vormittags-Vorstellungen von „Doktor Doolittle“ werden gestrichen, dafür wird es Nachmittagstermine geben. „Wir haben im Vorfeld so viele positive Rückmeldung von Eltern, Großeltern und vor allem von Kindern voll Vorfreude auf das Stück bekommen – die können und wollen wir jetzt nicht alle ent- täuschen“, so Jan Bodinus. Auch bei den Vorführungen im Ratssaal werden weniger Zuschauer als in früheren Jahren zugelassen werden und es wird gegebenenfalls Streaming- Angebote geben.

Intendant Jan Bodinus betont, wie wichtig kulturelle Angebote sind: Kultur trage zur „Seelen-Hygiene“ bei und fehle allen sehr – Zuschauern und Ausübenden, „die seit einem Jahr Berufsverbot haben“.

Aktuelle Infos zu den Festspielen gibt es auf www.festspiele-neersen.de.