Stadtbücherei Nettetal: Besondere Werke von besonderen Menschen

Foto: Stadt Nettetal

Auch wenn die Stadtbücherei Nettetal noch geschlossen ist, stellte das Atelier Strichstärke der Evangelischen Stiftung Hephata in Mönchengladbach in der vergangenen Woche ihre Ausstellung „Punkt, Punkt, Komma … Strichstärke“ vor.

Das Besondere: die in Nettetal gezeigten Kunstwerke stammen von Menschen mit geistiger Behinderung oder einer psychischen Erkrankung. Beteiligt ist neben dem Atelier Strichstärke und der Stadtbücherei vor allem das Textilmuseum „DIE SCHEUNE“. Dessen Kuratorin Susanne Ciernioch hatte bereits im Jahr 2019 eine Ausstellung des Ateliers organisiert und war von den Arbeiten so beeindruckt, dass nun eine zweite Auflage folgt. Für die treibenden Kräfte des Ateliers, Sozialpädagogin Yvonne Klaffke sowie Grafikerin und Kunsttherapeutin Barbara John, bedeutet die Ausstellung in Nettetal eine Bestätigung ihrer Arbeit. So schwärmen alle Beteiligten von der tollen Atmosphäre, die bei der Erstellung der Werke vorherrscht. Auch die leidenschaftliche Hingabe der Künstlerinnen und Künstler machen die Werke, die jeweils einen textilen Bezug vorweisen, zu ganz besonderen Exponaten. Bei einigen Werken handelt es sich auch um die Ergebnisse einer Schreibgruppe, die mit lyrischen Texten Einblicke in ihre Welt geben. Bürgermeister Christian Küsters, Jochen M. Müntinga, Geschäftsbereichsleiter Familien, Bildung und Soziales sowie Renate Dyck, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Städtepartnerschaften zeigten sich bei einem corona-konformen Vorab-Rundgang durch die Ausstellung tief beeindruckt und gleichzeitig zuversichtlich, dass die Kunstwerke schon bald für jedermann zugänglich sein werden.

Neben den Kunstwerken sind auch zwei Filme entstanden, in dem viele Beteiligte zu Wort kommen und in dem die Ergebnisse der Schreibgruppe wiedergegeben werden. Zu sehen sind die Filme auf der Homepage der Stadt Nettetal sowie den städtischen Youtube- und Facebookkanälen.