Ehemaliges Niedieck-Areal: Letzter Bauabschnitt gestartet

Foto: Stadt Nettetal

Die Bebauung des vierten und letzten Areals des ehemaligen Niedieck-Geländes steht in den Startlöchern. Auf rund 10.000 Quadratmetern entstehen an der De-Ball-Straße in Kürze Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften sowie ein Mehrfamilienhaus. Damit finden die umfangreichen Arbeiten zur Umwandlung der Flächen des einst weltbekannten Textil-Unternehmens Niedieck bald ein Ende.

Seit 2011 – damals begannen die Sanierungsarbeiten durch die niederländische Laarakkers-Gruppe – entstanden beziehungsweise entstehen auf dem insgesamt etwa 43.000 Quadratmeter großen Gelände 420 Wohneinheiten, eine Kindertagesstätte, ein Seniorenheim, der ein Hektar große Niedieck-Park sowie auf drei Hektar Gewerbeflächen. Vorausgegangen waren die Beseitigung der alten Weberei, die Reinigung des angefallenen Schutts sowie dessen Recycling. Der Schornstein und die geflieste Fassade des Verwaltungsgebäudes als markante Zeichen des Unternehmens sowie die weiteren Firmengebäude fielen schließlich im Jahr 2014 den Baggern zum Opfer. Seitdem gehörten Baustellenfahrzeuge und Kräne zum gewohnten Bild, wenngleich die meisten Arbeiten mittlerweile abgeschlossen sind und viele Mieter sowie Eigenheimbesitzer ein neues Zuhause gefunden haben. Schon seit dem Jahr 2015 ist der Niedieck-Park als grüne Oase am Rande des Neubaugebiets fertiggestellt und beliebter Treffpunkt der Bürgerinnen und Bürger.

Mit Beginn des letzten Bauabschnitts machte die Laarakkers Gruppe nun gleichzeitig die Umbenennung der Laarakkers Projektentwicklung GmbH in Resite Flächenentwicklung GmbH bekannt. Deren Geschäftsführer Merljin Güppertz blickte auf die nun zehnjährige Erfolgsgeschichte zurück und dankte der Stadt Nettetal für eine vertrauensvolle und vor allem konstruktive Zusammenarbeit von Beginn der ursprünglichen Planungen bis zur Erschließung der einzelnen Bauabschnitte.

Bei einer Baustellenbesichtigung des letzten Abschnitts zeigte sich Bürgermeister Christian Küsters im Beisein von Markus Grühn (Geschäftsbereichsleiter Stadtentwicklung und Bauen), Wiljan Laarakkers (Inhaber und Geschäftsführer), Merlijn Güppertz sowie Lobberichs Ortsvorsteher Harald Post erfreut über die Entwicklung des Geländes: „Die Nachfrage nach Baugrund für Ein- und Mehrfamilienhäuser zeigt, wie attraktiv die Lage des Baugebietes ist. Wir sind froh über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Laarakkers-Gruppe und eine gelungene städtebauliche Entwicklung.“