Windpark Niederkrüchten: Windstiftung unterstützt gemeinnützige Projekte

Seit knapp einem Jahr produzieren die vier Windenergieanlagen der Bürgerwind Niederkrüchten GmbH & Co. KG im Bönnensohl sauberen Strom in der Gemeinde. Über 15 Millionen kWh sind so im vergangenen Jahr schon ins öffentliche Netz eingespeist worden. Mehr als 9.000 Tonnen CO2 wurden bereits eingespart. Im Rahmen einer Bürgerbeteiligung konnten sich Niederkrüchtener Bürgerinnen und Bürger zudem direkt an den Anlagen beteiligen. Zusätzlich wird jedes Jahr über eine Stiftung der SL NaturEnergie Unternehmensgruppe, die die Anlagen errichtet hat, ein Teil der Erträge aus dem Anlagenbetrieb an Vereine und Initiativen in Niederkrüchten ausgeschüttet.

Im ersten Jahr stehen so rund 16.000 Euro zur Verfügung. Wer gefördert wird, entscheidet der lokale Vergabeausschuss, bestehend aus Bürgermeister Karl-Heinz Wassong, Frau Beate Siegers (Grüne), den Herrn Michael Tekolf (CDU) und Marco Goertz (SPD). Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass es sich um Projekte im Bereich Natur- und Umweltschutz, soziale Projekte sowie um Projekte originär für Kinder und Jugendliche handelt. Bewerben können sich alle gemeinnützigen Vereine sowie mildtätige Institutionen und Einrichtungen. Noch bis zum 15. August 2021 können Bewerbungsschreiben sowie der dazugehörige Projektantrag direkt im Rathaus eingereicht oder per E-Mail an Christiane.Jung@niederkruechten.de gesendet werden.

Windpark für das Gemeinwohl

„Die vier Windenergieanlagen im Bönnensohl sind elementarer Teil des Klimaschutzes in unserer Gemeinde. Sie sparen aber nicht nur CO2 ein, sondern helfen auch, soziale und kulturelle Aktivitäten im Ort zu finanzieren“, sagt Bürgermeister Karl-Heinz Wassong. „Durch die SL NaturEnergie Stiftung haben wir ab diesem Jahr die Möglichkeit, jährlich unsere lokalen Vereine und Projekte zu unterstützen“, so Wassong. Und Milan Nitzschke, Geschäftsführer von SL NaturEnergie ergänzt: „Für uns ist die Stiftung eine schöne Möglichkeit, den Niederkrüchtener Bürgerinnen und Bürgern dafür zu danken, dass bei Ihnen sauberer Strom produziert werden kann.“