Willicher GRÜNE verabschieden Landespolizeireiterstaffel NRW aus Anrath

Foto: Grüne Willich

Am letzten Donnerstag (03.06.) war es soweit, ein letztes Mal wurden die Pferde in Anrath auf die Anhänger verladen. Am Ende kam doch Traurigkeit bei den Polizistinnen der Landespolizeireiterstaffel NRW auf und einigen fiel es schwer ihre Tränen zurückzuhalten. Nach 15 Jahren Heimat auf dem Reiterhof der Familie Koof auf der Hausbroicher Straße in Anrath hat die Staffel nun ihre sieben Sachen gepackt, um sich im Landeszentrum in Bochum-Wattenscheid einzurichten. Ihre Aufgaben bleiben. Darunter fällt auch, weiterhin für die Sicherheit bei Fußballspielen am Borussiapark zu sorgen, jetzt allerdings mit einer deutlich längeren Anfahrt.

Andrea Kiontke und Claudia Poetsch vom Parteivorstand der GRÜNEN in Willich ließen es sich zusammen mit Nachbarn nicht nehmen der Staffel für ihre vielfältigen und zahlreichen Einsätze zu danken. Auch der Sicherheitschef von Borussia Mönchengladbach war bei der Verabschiedung persönlich anwesend. „Die Reiterstaffel ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitskonzeptes“, so Neumann. Er stellte in Aussicht, dass ab August, spätestens jedoch ab September wieder Ligaspiele mit mehr Publikum möglich sein werden. „Zu dem Thema Großveranstaltungen wird derzeit viel geforscht. Man tauscht sich hierzu auch europaweit aus, um von den Erfahrungen und Forschungsergebnissen anderer Clubs profitieren zu können“, erklärte Neumann.

„Wir wünschen euch, dass ihr immer gesund von den Einsätzen nach Hause kommt und euren Pferden stets einen starken Rücken, gute Nerven und immer vier gesunde Beine“, so lautete der Wunsch zur Verabschiedung. Für das Team der Reiterstaffel gab es etwas zum Anstoßen, wenn der Umzug komplett erledigt ist und für die Pferde natürlich einen großen Sack Möhren. Begleitet von diesen guten Wünschen für die Zeit am neuen Standort ging es dann auch los. „Wir haben alle noch einmal kräftig bei der letzten Abfahrt vom Hof zum Abschied gewunken und vielleicht hat es der ein oder anderen den Abschied ein wenig leichter gemacht. Jedenfalls hoffen wir dazu beigetragen zu haben, dass die Landesreiterstaffel ihre alte Heimat und uns Anrather in bester Erinnerung behält“ sagte Claudia Poetsch.