Digitalisierung an Nettetaler Schulen macht Fortschritte

Seit 2020 werden alle Nettetaler Schulen über den DigitalPakt modernisiert. Der neue IT-Koordinator Marc Steves berichtete im Schulausschuss über den Stand der Dinge. Mit Unterstützung eines Planungsbüros wird die Infrastruktur für eine strukturierte IT-Verkabelung und flächendeckendes WLAN erarbeitet. Bis Ende der Sommerferien soll die Gesamtschule neu verkabelt sein.

Im Anschluss, so Marc Steves, werden neue Hardware-Komponenten wie Switche und Access-Points installiert. Auch die sogenannte Ausleuchtung aller Schulgebäude sei Ziel der städtischen Digitalisierungs-Offensive, erläuterte Jochen M. Müntinga, Geschäftsbereichsleiter Familie, Bildung und Soziales. Damit sei die optimale Einrichtung der WLAN-Netzwerke vor Ort mit dem Ziel des störungsfreien Internets gemeint.

Zu Beginn des Jahres wurden 798 Tablets geliefert, die über einen Dienstleister mit den notwendigen Profilen eingerichtet und an die Schulen ausgegeben worden sind. „In den Sommerferien 2021 werden im Werner-Jaeger-Gymnasium beide Computerräume, alle Altgeräte und die Server-Umgebung auf den neusten Stand gebracht“, sagte Marc Steves im Ausschuss.

Bereits seit Jahren werden die Nettetaler Schulen über das Förderprogramm „Gute Schule 2020“ auch im IT-Bereich unterstützt. Im letzten Jahr wurde die Katholische Grundschule Kaldenkirchen an den beiden Standorten Kaldenkirchen und Leuth vollständig strukturiert verkabelt. Außerdem sind für die Schule iPads in Klassensätzen und interaktive Tafeln beschafft worden. Als nächster Schritt ist das Netzwerk einzurichten. Hierzu werden, so der IT-Koordinator, Netzwerkkomponenten und eine neue Serverumgebung aufgebaut.