Nettetal: Kita „Am Stadion“ mit viel Holz und Glas

Skizze: Stadt Nettetal

„Verwaltung kann auch kreativ”: Mit diesem Satz schloss der Erste Beigeordnete Dr. Michael Rauterkus die Präsentation von Sabrina Winz im Nettetaler Haupt- und Finanzausschuss ab. Die Architektin hatte die Pläne für die Kita am Lobbericher Stadion vorgestellt. Dort, auf dem jetzigen Bolzplatz an der nördlichen Stadionstraße, plant und baut die Stadt mit voraussichtlicher Fertigstellung im August 2022 auf knapp 3.300 Quadratmetern eine vierzügige Kindertagesstätte für rund 75 Mädchen und Jungen. Der eingeschossige Flachdachbau mit 1800 Quadratmetern Spielfläche soll 3,7 Millionen Euro kosten.

Die Modulbauweise in Massivholz werde eine „tolle warme Atmosphäre und ein gutes Raumklima“ mit sich bringen, so Sabrina Winz, die seit Ende 2019 beim NetteBetrieb als Architektin tätig ist und das Objekt plante. Ein Innenhof schaffe einen geborgenen Raum und bringe viel Tageslicht in die Kita. Teile der Fassade sollen mit einer Holzfassade ausgeführt werden, die durch ein kontrolliertes Einbrennen auf natürliche Art und Weise haltbar gemacht wird. Sabrina Winz: „Farbige Glasflächen sorgen für Lichtspiele im Innenraum.“

Eine Photovoltaikanlage mit 60.000 Kilowattstunden Leistung reduziere nicht nur den CO₂-Ausstoß um zehn Tonnen jährlich, sondern spare pro Jahr 10.000 Euro Kosten und amortisiere sich nach neun Jahren. Zusätzlich zu den Solarzellen werde die Kita am Stadion auch ein begrüntes Dach vorweisen. Damit wird die Stadt Nettetal den Weg konsequent weitergehen, den erfreulich wachsenden Bedarf an Kindertagesplätzen zu decken. Binnen kurzer Zeit, betonte Dr. Rauterkus, baue die Stadt drei Kitas. Erst vor wenigen Tagen hatten Dr. Rauterkus und Sabrina Winz den Grundstein für eine Kindertagesstätte am Lobbericher Caudebec-Ring gelegt.