Verein Euregia: Bemerkenswerte Frauen in Viersen

Foto: Stadt Viersen

Mit dem jetzt erschienenen ersten Band startet der Geschichtsverein Euregia – Frauenwege zwischen Rhein und Maas die Schriftenreihe „Auf den Spuren bemerkenswerter Frauen“. Die Reihe erinnert an das Wirken besonderer Frauen. Die Veröffentlichung der Schrift wurde durch die Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Viersen ermöglicht.

Der Band spannt den Bogen von Schola Kreuzer, der ersten praktischen Ärztin in Viersen, über Theresa Bock, die bahnbrechend in den Sozialwissenschaften wirkte, bis zur Bildhauerin Christiane Horn, die in ihrem kurzen Leben wunderbare, lebensnahe Skulpturen schuf. Eindrücklich sind auch die Biografien der Biologin und Mitbegründerin der Sequoiafarm in Nettetal, Illa Martin, und der bekannten Fotografin Ruth Kaiser, die auch künstlerisch tätig war.

Besonders bewegend ist das Schicksal der Jüdin Berta Nussbaum, deren soziales Engagement für Notleidende sie nicht vor dem Tod im Konzentrationslager bewahren konnte. Eine ungewöhnliche Interpretation beschäftigt sich mit der Heiligen Irmgardis. Über ihr Leben gibt es kaum belastbare historische Kenntnisse. Die Autorin dieses Artikels knüpft jedoch mit Hilfe der Methode der matriarchalen Landschaftsmythologie spannende Verbindungen in die Vergangenheit.

Das Heft ist kostenfrei bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Viersen sowie beim Verein Euregia – Frauenwege zwischen Rhein und Maas erhältlich.