Willichs Bürgermeister hat offenes Ohr für den „Nachwuchs“

Bürgermeister Christian Pakusch, Emma Speck, Nils Segermann, Jorina Peppel und Uwe Hennze. Foto: Stadt Willich

Zu einem ersten Kennenlerntreffen hatte am Freitag Willichs Bürgermeister Christian Pakusch die frisch gewählten Vertreter der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) der Verwaltung Willich, namentlich Emma Speck, Jorina Peppel und Nils Segermann eingeladen: Die drei sind von den knapp 50 Auszubildenden und jungen Kollegen bei der Stadt Willich zu ihren Vertretern gewählt worden. „Job“ der JAV ist im Wesentlichen, auf die Einhaltung von Gesetzen, Verordnungen, Unfallverhütungsvorschriften, Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen zu achten, die zugunsten der jugendlichen und auszubildenden Arbeitnehmer geschaffen worden sind.

Im lockeren Gespräch mit dem Bürgermeister sprachen die drei, die vom Personalratsvorsitzenden Uwe Hennze begleitet wurden, über ihre Motivation, sich für die jungen Kolleginnen und Kollegen einzubringen. Andersherum dankte Pakusch ihnen für ihren „nicht selbstverständlichen Einsatz on top zu ihrer Ausbildung“; außerdem verdeutlichte er, dass ihm sehr an der Förderung eines kompetenten „Nachwuchses“ in der Belegschaft der Verwaltung gelegen sei. Pakusch machte ein permanentes Gesprächsangebot:  Auch für die Vertreter der JAV stehe „die Tür zum Büro des Bürgermeisters jederzeit offen“.

Vorsitzende der JAV ist Emma Speck gewählt, die Position der stellvertretenden Vorsitzenden füllt Jorina Peppel aus.