Glasfaser: Willicher Schulen gehen kurzfristig ans Netz

Auf dem Bild von links nach rechts: Stephan Giese (Deutsche Glasfaser), Christian Pakusch (Bürgermeister), Karl-Heinz Koch (FDP-Fraktionsvorsitzender), Hannes Zühlsdorff (FDP-Vorsitzender), Ralf Klein und Peter Mackes (Pro Glasfaser Willich), Markus Reichelt (Deutsche Glasfaser). Foto: Pro Glasfaser Willich

Mit vielen guten Nachrichten hatte die Deutsche Glasfaser zu einem Pressetermin ins Technische Rathaus geladen, um vor allem dem Willicher Bürgermeister Christian Pakusch gute Nachrichten zu übermitteln. So konnte Stephan Giese, Business Development Manager der Deutschen Glasfaser dem Willicher Stadtoberhaupt mitteilen, dass die Willicher Schulen jetzt kurzfristig an das schnellste Internet angeschlossen werden. Giese dazu: „Wir freuen uns, der Stadt Willich mitteilen zu können, dass nicht nur alle Willicher Schulen noch im August an das Glasfasernetz aufgeschaltet werden, sondern auch alle Schulen im Kreis Viersen.  Dazu wird NRW-Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart bereits am Donnerstag in Kempen am Rhein-Maas-Berufskolleg symbolisch unseren Start-Buzzer drücken und damit die Schulen im Kreis Viersen aktivieren.“ Christian Pakusch zeigte sich hocherfreut über diese Mitteilung: „Gerade in dieser Pandemie-Zeit ist das eine sehr wichtige Nachricht für die Schulen, die Eltern, aber vor allem für die Schülerinnen und Schüler. Nicht nur, dass wir jetzt endlich schnell im Web unterwegs sind, sondern auch digitale Lernprozesse werden vor allem im Homeschooling deutlich einfacher.“

Eine ebenso gute Nachricht kommt aus Anrath. Peter Mackes von Pro Glasfaser Willich konnte gemeinsam mit Markus Reichelt, Point of Sales Manager der Deutschen Glasfaser berichten, dass das Bündelungsverfahren in Anrath-West, am Grenzweg und in Vennheide eine Quote von 20% erreicht hat. 40 % sind nötig, um in einen Ausbau zu gehen. Mackes und Reichelt zeigen sich aber optimistisch, dass das Ziel erreichbar ist: „Wir haben noch ca. vier Wochen bis zur Beendigung des Verfahrens. Wir sind an dieser Stelle ehrgeizig, denn es wäre schade, wenn jetzt zum Beispiel Schulen schnell sind, aber die privaten Anschlüsse hinterher hängen und Schülerinnen und Schüler zuhause mit der vorhandenen Geschwindigkeit nicht mithalten können. Aber auch für die Wirtschaft ist schnelles Internet betriebswirtschaftlich von großer Bedeutung.“

Stephan Giese hatte dann noch eine gute Nachricht für Schiefbahn parat, die er vor allem der Politik, vertreten durch den neuen FDP-Parteivorsitzenden Hannes Zühlsdorff und FDP-Fraktionschef Karl-Heinz Koch, mit auf den Weg geben wollte: „Wir bauen gerade in Schiefbahn-West und in Niederheide das Netz aus. Wir liegen also bald vor den Toren von Schiefbahn-Ost, wo wir bereits zweimal bei der Bündelung gescheitert sind. Wir werden nun ein letztes Mal eine Erkundung versuchen und verschicken Antwort-Karten. Hier kreuzt man einfach nur an, ob man Interesse am Glasfaser-Netz hat oder eben nicht. Sollte es gelingen, dass wir aus der Bevölkerung ein positives Signal bekommen, dann würden wir Schiefbahn-Ost ebenfalls in die Vermarktung integrieren. Hier können auch die lokalen Politiker als Multiplikatoren agieren, denn die könnten sich sehr für die moderne Glasfaser-Technik einsetzen, um die digitale Infrastruktur der Stadt Willich deutlich zu verbessern.“