Niederkrüchten wendet sich an Eigentümer bebaubarer Grundstücke

Wohnraum ist nicht nur in Niederkrüchten Mangelware. Junge Menschen suchen vermehrt nach Baugrundstücken und der demografische Wandel führt seit Jahren dazu, dass mehr Fläche – auch für neue Formen des Wohnens – benötigt wird. Gleichzeitig bleibt die Anzahl verfügbarer Baugrundstücke in Niederkrüchten und der Region gering.

Vor diesem Hintergrund hat die Gemeinde Niederkrüchten den „Masterplan Wohnen“ entwickelt, der eine Strategie für die Entwicklung von dringend benötigtem Wohnraum für die nächsten Jahre vorgibt. Bis zum Jahr 2035 prognostiziert der Masterplan einen Bedarf von etwa 1.000 zusätzlichen Wohneinheiten. Ebenso zeigt er auf, dass im Gemeindegebiet ein großes Potential an bebaubaren Flächen innerhalb der Ortslagen besteht, die sich in Privateigentum befinden. Um zu erheben, welche dieser Baulücken auch von Seiten der Eigentümerinnen und Eigentümer für eine mögliche Bebauung zur Verfügung stehen könnten, schreibt die Gemeindeverwaltung diese in den nächsten Tagen an und fragt ab, ob ein generelles Interesse am Verkauf der jeweiligen Fläche besteht.

Die so erhobenen Informationen werden dann in Form eines Baulückenkatasters auf der Website der Gemeinde veröffentlicht. Die Gemeindeverwaltung kann somit zwischen Eigentümern und Kaufinteressenten vermitteln.

Die betroffenen Eigentümerinnen und Eigentümer erhalten Anfang kommender Woche Post von der Gemeinde, mit der Bitte, mitzuteilen, ob ein Verkauf ihrer Flächen für sie generell in Frage kommt. Nach Auswertung der Rückmeldungen sollen die Informationen ab Dezember auf www.niederkruechten.de veröffentlicht werden.