FDP Willich: Neue Wohnbaugebiete nur mit vorheriger Verkehrsbetrachtung

Nach Meinung der Liberalen in der Stadt Willich soll es zukünftig keine neuen Wohnbaugebiete mehr ohne eine vorherige Verkehrsbetrachtung geben. So bemängelt die FDP-Ratsfraktion, dass es gerade in der Vergangenheit erhebliche Mängel in der verkehrlichen Planung gab. „Beispiele gebe es dafür genug“, sagt FDP-Fraktionschef Karl-Heinz Koch und ergänzt: „Ganz Wekeln ist ohne eine vernünftige Planung für den Ziel- und Quellverkehr errichtet worden. Beim Schiefbahner Dreieck, bei der emissionsarmen Siedlung Roeddersfeld, bei der Villa Langels und weiteren Willicher Innenstadt Projekten wird erst einmal geplant bzw. gebaut und dann wundern sich die Verantwortlichen darüber, dass Verkehr entsteht. Dies darf in Zukunft nicht mehr so sein.“

#Auch der neue FDP-Parteichef Hannes Zühlsdorf kritisiert: „Ja, wir sind für frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit, aber ohne klar ersichtliche Einfügung des Plangebietes in die bestehende Bebauung, ohne Informationen zur entstehenden Verkehrsentwicklung ist die vorgelegte Planung unfertig. Zur Dichte und Menge der Bebauung ist die verkehrliche Entwicklung ein wichtiger Eckpunkt und gehört zur Beurteilung eines vorgelegten Planes bzw. Entwurfs uneingeschränkt dazu.“

Bereits in der Vergangenheit hat Koch als stellvertretender Vorsitzender im Planungsausschuss schon mehrfach eine ähnliche Position vertreten.  Er meint, dass die vorgelegten Planungen sicher nicht entstanden sind, ohne die nötigen Zuwegungen und Überlegungen zum Verkehrsaufkommen und zur Verkehrslenkung zu berücksichtigen. So fragt Koch: „Warum werden diese Planungen nicht mit vorgelegt? Wie sollen die Bürgerinnen und Bürger konstruktiv mitentwickeln und beurteilen, wenn diese wichtigen Informationen fehlen? Kaffeesatzlesen ist bei diesen wichtigen Entscheidungen nicht gefragt. Der Bürger muss bei der Beteiligung beide Fakten transparent vorliegen haben, denn beides ist voneinander abhängig. Wir glauben zudem, dass transparente Verfahren auch Streitigkeiten vorbeugen können. Das ist uns wichtig, damit Bauprojekte nicht gefährdet werden oder in einen juristischen Stillstand geraten.”