Viersen: CDU Fraktion für Hohlstraße als Einbahnstraße

Manchmal sind Gewohnheiten und Gepflogenheiten so manifestiert, dass es bei einer Veränderung der Gesamtlage neuer Lösungen bedarf. Diese Meinung vertritt zumindest die CDU in der Frage der Parkplatzsituation auf der Hohlstraße in Alt-Viersen.

„Mit Beginn der Baumaßnahmen der Körnerhöfe, die durch die VAB errichtet werden, fallen große, bisher nicht offiziell als Parkplatz ausgewiesene aber geduldete Fläche, die von den Anwohnerinnen und Anwohnern als Parkflächen genutzt wurden, weg. Dies führt zu einer erheblichen Verstärkung des Parkdrucks im betreffenden Gebiet, da die bisher auf diesen Flächen parkenden Fahrzeuge heute in den umliegenden Straßen untergebracht werden.“, so Stephan Sillekens, Fraktionsvorsitzender der CDU.

Ortsbürgermeister Willy Bouren ergänzt: „Gleichzeitig hat in den letzten Jahren die Nutzung der Hohlstraße durch Fahrräder zugenommen, da insbesondere die Flächen des Friedhofes und das ihn umgebende Gebiet einer deutlich intensiveren Freizeitnutzung unterzogen werden.“

Die CDU weiß, diese Entwicklungen führen zu Nutzungskonflikten, die insbesondere auf der Hohlstraße deutlich werden. Durch die starke Beparkung ist der für den fließenden Verkehr zur Verfügung stehende Raum knapp, Begegnungen von Fahrzeugen sind nicht mehr möglich, Begegnung von vier- und zweirädrigen Fahrzeugen (z.B. Fahrrädern) führen regelmäßig zu gefährlichen Situationen. Daher wäre es eine optimale Lösung die Hohlstraße zur Einbahnstraße umzuwidmen, die nur vom Hoserkirchweg aus einzufahren ist. Das würde die Verkehrslage beruhigen und die Schaffung der nun notwendigen Parkplätze auf beiden Straßenseiten begünstigen.