Kempen: Kinder gestalten Flure mit selbstgemalten Bildern

Foto: Symbolbild

Selbstgemalte Bilder statt leerer Wände – das gibt es ab heute im Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Kempen. Mit viel Liebe haben Kinder bunte Bilder gemalt, die am vergangenen Freitag stellvertretend von zwei Kindern aufgehängt wurden. Mit dabei waren auch der Erste Beigeordnete Bennet Gielen sowie die Leiterin des Amts für Kinder, Jugend und Familie, Andrea Terschüren.

Ziel der Aktion ist es, mittels gestalterischer Elemente eine sichtbare Verbindung zwischen den jungen Kempener Bürgerinnen und Bürgern und dem Amt für Kinder, Jugend und Familie zu schaffen. Dazu wurden verschiedene Institutionen und Dienste, wie z.B. Frühe Hilfen, Kitas, Familienzentren, OGSen, Jugendfreizeiteinrichtungen und der Pflegekinderdienst angesprochen, mit ihren Kindern und Jugendlichen zusammen Bilder zu gestalten. Insgesamt standen für die Aktion 60 Bilderrahmen mit Passepartouts in der Größe des guten alten Zeichenblocks A3 zur Verfügung, 15 für jeden Flur. Bei der Gestaltung hatten die Kinder und Jugendlichen die freie Wahl, ob sie mit Finger- oder Wasserfarbe, Wachsmal- oder Buntstiften arbeiten oder sogar Aquarelle oder Graffitis gestalten wollen. „Es sind ganz hinreißende kleine Kunstwerke entstanden, die hier in unseren Häusern eine neue und viel schönere Atmosphäre schaffen.”, freut sich Andrea Terschüren, Leiterin des Amtes für Kinder, Jugend und Familie. „DANKE an alle Kinder und Jugendlichen für dieses wunderbare Geschenk!”

In den Motiven der Kunstwerke sollte sich die Lebenswelt der jeweiligen Adressaten widerspiegeln. So umgesetzt ergibt sich im Ergebnis eine stimmige, verbindende und die einem Jugendamt angemessene Dekoration der Flure, Eingangs- und Wartebereiche des Amtes für Kinder, Jugend und Familie. Die Idee, dass die “Künstler” sich den Zugang zu “ihrem” Amt für Kinder, Jugend und Familie verschaffen, wird konzeptionell konsequent umgesetzt, indem sie ihre Kunstwerke dort selber anbringen.

„Das Amt für Kinder, Jugend und Familie soll ja nicht nur diesen Namen tragen. Kinder, Jugendliche und Familien sollen die Flure hoffentlich bald wieder auch beleben und sich dann möglichst wohlfühlen können. Da ist es schön, wenn Sie dort etwas von sich vorfinden.”, so der Erste Beigeordnete der Stadt Kempen, Bennet Gielen.