Letzte Bürgerinnen und Bürger im Impfzentrum geimpft

Landrat Dr. Andreas Coenen überreichte Beate Reinartz einen Blumenstrauß. Die Arztassistentin aus Mönchengladbach war unter den letzten Bürgerinnen und Bürgern, die die Chance nutzten, sich im Impfzentrum des Kreises impfen zu lassen. Für Reinartz war es schon die dritte Corona-Impfung. Foto: Kreis Viersen

Am Donnerstagabend, 30. September, hat das Impfzentrum des Kreises seinen Betrieb eingestellt. Unter den letzten Bürgerinnen und Bürgern, die die Chance wahrnahmen, sich noch an der Heesstraße 2 – 4 in Viersen-Dülken impfen zu lassen, war die 56-jährige Beate Reinartz aus Mönchengladbach. Beate Reinartz arbeitet als Arztassistentin im AKH Viersen und bekam im Impfzentrum ihre dritte Impfung, den sogenannten booster shot.

Landrat Dr. Andreas Coenen überreichte ihr einen Blumenstrauß und sagte: “Ihre Entscheidung, sich impfen zu lassen, ist richtig. Damit schützen sie sich selbst und helfen zugleich allen anderen, sich nicht anzustecken.”

Wer bis jetzt noch nicht geimpft sei, habe aber auch noch nach Schließung des Impfzentrums im Kreis Gelegenheit dazu: “Machen Sie von dem Angebot der Arztpraxen Gebrauch”, empfahl der Landrat. Darüber hinaus werde der Kreis auch in Abstimmung mit den Städten und Gemeinden seine mobilen Angebote fortsetzen.

Der Kreis hatte das Impfzentrum im Dezember 2020 kurzfristig eingerichtet. Das Gebäude im ehemaligen Dülkener Krankenhaus gehört dem Allgemeinen Krankenhaus (AKH) Viersen, das mit dem Kreis eng kooperierte. In Betrieb ging das Impfzentrum am 9. Februar 2021, als genug Impfstoff zur Verfügung stand.

Seitdem wurden im Impfzentrum über 201.199 Dosen verimpft (davon 104.798 Erstimpfungen und 96.401 Folgeimpfungen). Ein Teil der Dosen, 10.493, wurden seit dem März an 150 öffentlichen Orten angeboten, etwa an Baumärkten, Moscheen oder Sportstätten. Geschlossen wird das Impfzentrum durch einen landesweiten Erlass.