Nettetal: Zusätzliche Beratungsstelle bei sexualisierter Gewalt

Foto: Symbolbild

Aus Missbrauchsfällen wie in Lügde hat das Land NRW gelernt, das Angebot an Beratungsstellen flächendeckend auszubauen. Davon profitiert die Stadt Nettetal: In Mönchengladbach wird eine Beratungsstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche eingerichtet, angedockt am Verein Zornröschen.

„Wir müssen uns die Stelle zwar mit Mönchengladbach teilen, aber sie wird den Betroffenen aus Nettetal sehr zugute kommen“, sagte Claudia Küppers, Sachgebietsleiterin Soziale Dienste, im Jugendhilfeausschuss. Zornröschen sei eine anerkannte Institution, zu der die Stadt seit Jahren Betroffene in die Beratung schickt. An der Beratungsstelle beteiligt sich die Stadt nun mit 2.000 Euro im Jahr.