„Griffbereit“ und „Rucksack KiTa“ gehen in die nächste Runde

„Griffbereit“ und „Rucksack KiTa“ – so nennen sich die mehrsprachigen Spielgruppen für Familien mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, die mit Unterstützung des Kreises Viersen nach den Herbstferien in Viersen in die nächste Runde gehen. Die „Rucksack KiTa“ startet am Dienstag, 26. Oktober, in der städtischen Kindertageseinrichtung Robend in Viersen. Einen Tag später, am Mittwoch, 27. Oktober, beginnt die neue Griffbereit-Gruppe im MUC Familienzentrum am Marienheim in Viersen.

Die Programme richteten sich an Familien mit und ohne Zuwanderungsgeschichte und deren Kinder. Im Vordergrund steht die Förderung der frühkindlichen Entwicklung durch kleinkindgerechte Aktivitäten. Sämtliche Aktivitäten – beispielsweise Spiele oder Lieder – werden gleichzeitig in Deutsch und der Herkunftssprache durchgeführt. Akteure sind die Eltern selbst, die unter Anleitung einer erfahrenen Kursleiterin gemeinsam mit ihren Kindern zweisprachig spielen, singen und malen.

Im Rahmen der landesweit geförderten Programme „Griffbereit” und „Rucksack KiTa“ unterstützt das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Viersen seit 2019 vier mehrsprachige Spielgruppen im Städtischen Familienzentrum Bongartzstift in Nettetal, in der Katholischen KiTa St. Anna in Nettetal-Schaag und in den Räumlichkeiten des Sonnenschein e.V. in Viersen. Zur Förderung gehört die Qualifizierung und die fachliche Begleitung der Elternbegleiterinnen und -begleiter sowie die Bereitstellung der Materialien.

Familienzentren und Kindertageseinrichtungen, die sich für das Programm interessieren, können sich an das Kommunale Integrationszentrum im Kreis Viersen wenden. Felicia Bot-Jurca steht als Ansprechpartnerin telefonisch unter 02162 / 39-1961 oder per E-Mail an felicia.bot-jurca@kreis-viersen.de zur Verfügung.