Erinnerung an Frieden: Bürgermeister Pakusch lädt Bürger zum Volkstrauertag ein

„Unser Blick geht in diesem Jahr zum Volkstrauertag in beide Richtungen: 80 Jahre zurück auf das Jahr 1941 mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion, aber auch nach vorn – erinnern und gemeinsam eine friedliche Zukunft gestalten, das sind zwei Seiten einer Medaille, dafür steht der Volkstrauertag.“

Mit diesen Worten lädt Willichs Bürgermeister Christian Pakusch alle Bürger zur Teilnahme an der Willicher Veranstaltung zum Volkstrauertag am 14. November auf dem Friedhof in Willich ein. Gemeinsamer Treffpunkt ist um 12 Uhr auf der Hülsdonkstraße das Areal in Höhe der katholischen Pfarrkirche. Von dort aus zieht der Zug zur Gedenkstätte auf dem Friedhof (es wird im Rahmen des Möglichen um Einhaltung des Mindestabstandes und Beachtung der zum Zeitpunkt der Gedenkfeier geltenden Hygienevorschriften gebeten).

Die Gedenkrede vor Ort wird Pastoralreferent Beyer-Rüdiger halten, die Kranzniederlegung erfolgt durch den Bürgermeister, für den angemessenen musikalischen Rahmen sorgen Tambourcorps Germania Willich, die Bettrather Musikanten und der Chor „Praising Voices“.