Niederheider Bruderschaft verschiebt alle geplanten Veranstaltungen

Um einen Beitrag gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu leisten, hat der Vorstand der St. Johannes Bruderschaft sich in einer außerordentlichen und per Videokonferenz durchgeführten Vorstandssitzung schweren Herzens dazu entschieden, alle bis Ende des Jahres in Präsenz geplanten Veranstaltungen in das nächste Jahr zu verschieben.

Von diesen Verschiebungen sind insbesondere die für Mitte Dezember geplante Weihnachtsfeier für die älteren Mitbürger sowie alle geplanten Meisterschaftswettkämpfe der Schiesssportabteilung betroffen. Sobald es die Lage zulässt, ist als Ersatz für die Weihnachtsfeier eine Seniorenfeier geplant.

„Wir nehmen die momentan sehr rasche Ausbreitung des Coronavirus sehr ernst und sehen uns verpflichtet, mit unseren Mitgliedern und Freunden möglichst sicher durch diese für alle schwierige Zeit zu gehen.“ sagt Johannes Bäumges, Präsident der Niederheider Bruderschaft. Die Niederheider Schützen hoffen, dass es in den nächsten Wochen nicht zu einem weiteren sprunghaften Anstieg der Infektionszahlen kommen wird, der die medizinische Versorgung an die absolute Grenze der Belastbarkeit bringt. „Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten und wollen deshalb Kontakte minimieren und vermeiden wo möglich“, sagt Bäumges.

Als kleines „Trostpflaster“ wird die St. Johannes Bruderschaft Anfang Dezember, wie bereits im letzten Jahr, einen „Niederheider Jahreskalender 2022“ mit 12 Niederheider Motiven und den in der Pandemie ins Leben gerufenen „Niederheider Heimatboten“ an alle Mitglieder und älteren Mitbürger, die normalerweise zur Weihnachtsfeier eingeladen werden, verteilen bzw. verschicken.